Deutsch  |  English Samstag, 22. Jul. 2017
 Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Geltungsbereich 
 
Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Hotelzimmern zur Beherbergung und für die Durchführung von Veranstaltungen sowie alle für den Kunden erbrachten weiteren Leistungen und Lieferungen des Hotels. Geschäftsbedingungen des Kunden finden nur Anwendung, wenn dies vorher vereinbart wurde.

2. Vertragsabschluss, -partner, -haftung, Verjährung
Der Vertrag kommt durch die Annahme des Antrags des  Kunden durch das Hotel zustande. Dem Hotel steht es frei, die Zimmerbuchung oder Veranstaltungsbuchung schriftlich zu bestätigen. Vertragspartner sind das Hotel und der Kunde. Hat ein Dritter für den Kunden bestellt, haftet er dem Hotel gegenüber zusammen mit dem Kunden als Gesamtschuldner für alle Verpflichtungen aus dem Hotelaufnahmevertrag, sofern dem Hotel eine entsprechende Erklärung des Dritten vorliegt. Das Hotel haftet für seine Verpflichtungen aus dem Vertrag. Im nicht leistungstypischem Bereich ist die Haftung auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit des Hotels beschränkt. Die Verjährungsfrist beträgt für alle Ansprüche des Kunden 6 Monate. Diese Haftungsbeschränkung und kurze Verjährungsfrist gelten Zugunsten des Hotels auch bei Verletzung von Verpflichtungen bei der Vertragsanbahnung und positiver Vertragsverletzung.

3. Leistungen, Preise, Zahlung, Aufrechnung

Das Hotel ist verpflichtet, die vom Kunden gebuchten Zimmer bereit zu halten und die vereinbarten Leistungen zu erbringen. Der Kunde ist verpflichtet, die für die Zimmerüberlassung und die von ihm in Anspruch genommenen weiteren Leistungen geltenden bzw. vereinbarten Preise des Hotels zu zahlen. Dies gilt auch für vom Kunden veranlasste Leistungen und Auslagen des Hotels an Dritte. Ein Veranstalter ist mit Zustimmung des Hotels berechtigt, eigene Telefon-, Telefax- und Datenübertragungseinrichtungen zu benutzen. Die Gebührenabrechnung erfolgt zu den gültigen Hoteltarifen.Die vereinbarten Preise schließen die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer ein. Überschreitet der Zeitraum zwischen Vertragsabschluss und Vertragserfüllung 4 Monate und erhöht sich der vom Hotel allgemein für derartige Leistungen  berechnete Preis, so kann dieses den vertraglich vereinbarten Preis angemessen, jedoch höchstens um 10 % anheben.  Die Preise können vom Hotel ferner geändert werden, wenn der Kunde nachträglich zur Anzahl der gebuchten Zimmer und Personen, der Leistung des Hotels oder der Aufenthaltsdauer der Gäste wünscht und das Hotel dem zustimmt. Rechnungen des Hotels ohne Fälligkeitsdatum sind binnen 10 Tagen ab Zugang der Rechnung ohne Abzug zahlbar. Das Hotel ist berechtigt, aufgelaufene Forderungen jederzeit fällig zu stellen und die unverzügliche Zahlung zu verlangen. Bei Zahlungsverzug ist das Hotel berechtigt, Zinsen in Höhe von 5% über dem jeweiligen Basiszinssatz nach § 1 des Diskontsatz-Überleitungsgesetzes bzw. dem entsprechenden Nachfolgezinssatzes der Europäischen Zentralbank zu berechnen.  Das Hotel ist berechtigt, bei Vertragsabschluss  oder danach, unter Berücksichtigung der rechtlichen Bestimmungen für Pauschalreisen eine angemessene Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung zu verlangen. Die Höhe der Vorauszahlung und die Zahlungstermine können im Vertrag schriftlich vereinbart werden. Der Kunde kann nur mit einer unstreitigen oder rechtskräftigen Forderung gegenüber einer Forderung des Hotels aufrechnen oder mindern.

4. Rücktritt des Kunden

Ein Rücktritt des Kunden von dem mit den Hotel abgeschlossenen Vertrag bedarf der schriftlichen Zustimmung des Hotels. Erfolgt, diese nicht, so ist der vereinbarte Preis aus dem Vertrag auch dann zu zahlen, wenn der Kunde vertraglich vereinbarte Leistungen nicht in Anspruch nimmt. Dies gilt nicht in Fällen des Leistungsverzuges des Hotels. Sofern zwischen dem Hotel und dem Kunden ein Termin zum Rücktritt vom Vertrag schriftlich vereinbart wurde, kann der Kunde bis dahin vom Vertrag zurücktreten, ohne Zahlungs- oder Schadensersatzansprüche des Hotels auszulösen. Das Recht des Rücktritts des Kunden erlischt, wenn er nicht bis zum vereinbarten Termin sein Recht zum Rücktritt schriftlich gegenüber dem Hotel ausübt, sofern nicht ein Fall des Leistungsverzuges des Hotels vorliegt. Bei vom Kunden nicht in Anspruch genommenen Zimmern und Leistungen hat das Hotel die Einnahmen aus anderweitiger Vermietung der Zimmer und weiterverkauften Leistungen sowie die eingesparten Aufwendungen aufzurechnen. Dem Hotel steht es frei, den ihm entstandenen und vom Kunden zu ersetzenden Schaden zu pauschalieren. Der Kunde ist dann verpflichtet 80% des vereinbarten Preises für Übernachtung mit oder ohne Frühstück, 80 % für Halbpensionszuschläge und 80% für alle bestellten Veranstaltungsleistungen zu zahlen. Gesondert schriftlich vereinbarte Stornierungsbedingungen bleiben hiervon unberührt.

5. Rücktritt des Hotels

Sofern ein Rücktrittrecht des Kunden innerhalb einer bestimmten Frist schriftlich vereinbart wurde, ist das Hotel in diesem Zeitraum seinerseits berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten. Wird eine vereinbarte Vorauszahlung auch nach Verstreichen einer vom Hotel angemessenen Nachfrist mit Ablehnungsandrohung nicht geleistet, so ist das Hotel ebenfalls zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt. Ferner ist das Hotel berechtigt, aus sachlich gerechtfertigtem Grund vom Vertrag außerordentlich zurückzutreten, beispielsweise wenn höhere Gewalt oder andere vom Hotel nicht zu vertretende Umstände die Erfüllung des Vertrages unmöglich machen. Werden Zimmer unter der Angabe falscher Tatsachen gebucht, z.B. in der Person des Kunden oder des Zwecks, so dass das Hotel eine Gefährdung des reibungslosen Geschäftsbetriebes und des Ansehen des Hotels annimmt, kann das Hotel ebenfalls außerordentlich vom Vertrag zurücktreten. Das Mitbringen von Tieren ist im gesamten Hotel grundsätzlich nicht erlaubt. Ausnahmen müssen von der Geschäftsleitung ausdrücklich genehmigt werden. Bei Zuwiderhandlungen kann das Hotel den Gastaufnahmevertrag einseitig kündigen. Das Hotel hat den Kunden von der Ausübung des Rücktrittrechts unverzüglich in Kenntnis zu setzen. Bei berechtigtem Rücktritt des Hotel entsteht kein Anspruch des Kunden auf Schadensersatz. 

6. Zimmerbereitstellung, -Übergabe und -Rückgabe
Der Kunde erwirbt kein Recht auf die Bereitstellung bestimmter Zimmer. Gebuchte Zimmer stehen dem Kunden ab 14.00 Uhr des vereinbarten Anreisetages zur Verfügung. Der Kunde hat keinen Anspruch auf frühere Bereitstellung. Am vereinbarten Abreisetag sind die Zimmer dem Hotel spätestens bis 11.00 Uhr zur Verfügung zu stellen. Danach kann das Hotel über den ihm dadurch entstehenden Schaden hinaus für die zusätzliche Nutzung des Zimmers bis 14.00 Uhr 50 % des Zimmerpreises in Rechnung stellen, nach 14.00 Uhr werden 100% des Zimmerpreises fällig. Sollten vereinbarte Räumlichkeiten / Zimmer nicht verfügbar sein, so ist das Hotel verpflichtet, sich um gleichwertigen Ersatz im Hause oder in anderen Objekten zu bemühen. 

7. Haftung des Hotels

Das Hotel haftet mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns. Diese Haftung ist im nicht leistungstypischen Bereich jedoch beschränkt auf Leistungsmängel, Schäden, Folgeschäden oder Störungen, die auf Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit des Hotels zurückzuführen sind. Sollten Störungen oder Mängel an den Leistungen des Hotels auftreten, wird das Hotel bei Kenntnis oder auf unverzügliche Rüge des Kunden bemüht sein, für Abhilfe zu sorgen. Der Kunde ist verpflichtet, das ihm Zumutbare beizutragen, um die Störung zu beheben, und einen möglichen Schaden gering zu halten. Für eingebrachte Sachen haftet das Hotel dem Kunden gegenüber nach den gesetzlichen Bestimmungen, das ist bis zum hundertfachen des Zimmerpreises höchstens jedoch 3.060,00 €, sowie für Geld- und Wertgegenstände bis zu 760,00 €. Das Hotel empfiehlt, von dieser Möglichkeit Gebrauch zu machen. Die Haftungsansprüche erlöschen, wenn nicht der Kunde unverzüglich nach Erlangen der Kenntnis von Verlust , Zerstörung oder Beschädigung unverzüglich dem Hotel Anzeige macht (§703 BGB). Für die uneingeschränkte Haftung des Hotels gelten die gesetzlichen Bestimmungen. Soweit das Hotel für den Gast auf dessen Veranlassung technische und sonstige Einrichtung von Dritten beschafft, handelt es im Namen, in Vollmacht und für Rechnung des Gastes. Dieser haftet für die pflegliche Behandlung und ordnungsgemäße Rückgabe. Er stellt das Hotel von allen Ansprüchen Dritter aus der Überlassung dieser Einrichtungen frei.Weckaufträge werden vom Hotel mit größter Sorgfalt ausgeführt. Schadensersatzansprüche, außer wegen grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz, sind ausgeschlossen. Nachrichten, Post und Warensendungen für Gäste werden mit großer Sorgfalt behandelt. Das Hotel übernimmt die Zustellung, Aufbewahrung und auf Wunsch gegen Entgelt die Nachsendung derselben. Schadensersatzansprüche, außer wegen grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz, sind ausgeschlossen.

8. Schlussbestimmungen

Änderungen und Ergänzungen des Vertrags, der Antragsannahme oder dieser Geschäftsbedingungen für die Hotelaufnahme oder Durchführung von Veranstaltungen sollen schriftlich erfolgen. Einseitige Änderungen oder Ergänzungen durch den Kunden sind unwirksam. Erfüllungs- und Zahlungsort ist der Sitz des Hotels. Ausschließlicher Gerichtsstand ist im kaufmännischem Verkehr der Sitz des Hotels. Es gilt deutsches Recht. Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen für die Hotelaufnahme unwirksam oder nichtig sein oder werden, so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Im übrigen gelten die gesetzlichen Vorschriften

WEITERE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN  BEI  VERANSTALTUNGSDURCHFÜHRUNG

Zahlungsmodalitäten & Deposit                                                                                    

Rechnungsbeträge bis zu einer Höhe von 1.250,00 € werden vor Ort beglichen. Das Hotel akzeptiert VISA, Eurocard/Mastercard, American Express, ec-Karte und Barzahlung. In Sonderfällen gilt die Rechnungslegung als vereinbart. Bis 4 Wochen vor Veranstaltungsbeginn überweist der Veranstalter 50% des zu erwartenden Rechnungsbetrages auf das aufgeführte Geschäftskonto. Für Veranstaltungstermine mit besonders hohem Nachfragepotential ist das Hotel berechtigt, die Anzahlung bereits nach Vertragsabschluss zu verlangen.

Spielregeln „Veranstaltung“           
                                                                                             

Bei Stornierung durch den Besteller 5 Monate vor Veranstaltungsbeginn werden keine Gebühren erhoben. Die Rücktrittskosten betragen bei einem Rücktritt bis 30 Kalendertage vor der Veranstaltung 50% des vertraglich vereinbarten Betrages für die Überlassung der Hotelräumlichkeiten und die Bereitstellung von Speisen und besondere Getränkewünsche. Bei einem Rücktritt von weniger als 30 Tagen vor dem Veranstaltungsdatum werden 80% Stornierungskosten berechnet. Bis 14 Tage vor Beginn der Feierlichkeit können 10 % der ursprünglich angegebenen Teilnehmer kostenfrei storniert/reduziert werden. Alle darüber hinausgehenden Stornierungen/Reduzierungen werden mit 100% des Veranstaltungsendpreises in Rechnung gestellt. Die Stornierungsgebühr setzt ein Verschulden des Bestellers nicht voraus.

Spielregeln „Hotelzimmer“                                                                                                           

Bei Stornierung der gesamten Reservierung bis 4 Wochen vor Veranstaltungsbeginn werden keine Gebühren erhoben. Bei Stornierung von maximal 2 Zimmern bis 48 Stunden vor Anreise werden keine Gebühren erhoben. Bei nicht fristgerechter Stonierung zu einem späteren Zeitpunkt, behalten wir uns vor, Ihnen eine Leerbettgebühr in Höhe von 90 % in Rechnung zu stellen. Die Stornierungsgebühr setzt ein Verschulden des Bestellers nicht voraus. Die Gäste bestellen und bezahlen Ihre Zimmer selbst gemäß unseren allgemeinen Reservierungsbedingungen. Der Besteller garantiert die Bezahlung aller Sonderposten, falls diese von den Gästen bei Abreise nicht persönlich beglichen worden sind.